Viel Liebe zum Beruf

Als einer der traditionsreichsten Backhandwerksbetriebe in Dresden glänzt die Bäckerei Siemank, die es schon seit knapp 150 Jahren gibt, mit ihrer großen Produktvielfalt und ihrer Liebe zum Thema Backen. Anlässlich des 150. Geburtstages hat Hallo Dresden bei frischem Brötchenduft mit dem Geschäftsführer Carsten Wiederhold und seiner Frau Bärbel gesprochen.

Hallo Dresden: Eure Bäckerei hat schon so einige Jahre auf dem »Buckel«. Was ist euer Erfolgsgeheimnis?
Carsten Wiederhold: Seit ich denken kann, hat jedes unserer Familienmitglieder eine sehr emotionale Bindung zur Familien-Bäckerei gehabt. Das Bäckerleben gehört zu unserem Alltag; ich führe den Betrieb bereits in der vierten Generation. Jedem Familienmitglied lag das Weiterführen des Betriebes am Herzen – egal, ob im 19., 20. oder 21. Jahrhundert. Das ist bis heute so geblieben und vielleicht ist genau das unser »Erfolgsgeheimnis«.

Hallo Dresden: Könnte man sagen, dass du dich zum Bäcker berufen fühlst?
Carsten Wiederhold: Definitiv. Bäcker sein beinhaltet nicht nur das zeitige Aufstehen. Es ist mit viel Zeitaufwand verbunden und erfordert ein gewisses Maß an körperlicher Anstrengung. Aber ich könnte mir keinen anderen Beruf für mich vorstellen.

Hallo Dresden: Wie früh beginnt für euch typischerweise der Arbeitstag?
Carsten Wiederhold: Ich selbst beginne um 4.30 Uhr, meine Frau dann etwa eine halbe Stunde später. Allerdings sind wir nicht die Ersten, die in der Backstube stehen. Ab 1.30 Uhr beginnen wir mit dem Backen, damit am Morgen auch alles frisch ist. Arbeitsende für die jeweiligen Mitarbeiter ist dann gegen 11 Uhr. Es geht also auch noch zeitiger.

Bäcker

Hallo Dresden: Speziell für die Jubiläumsfeier habt ihr ein »neues-altes« Brötchen wieder zum Leben erweckt. Auf was genau darf man sich da freuen?
Carsten Wiederhold: Hinter der »Laubegaster Franzsemmel« verbirgt sich eine besondere Form der großen Semmel, die schon zu DDR-Zeiten überaus beliebt war. Eigentlicher Anreiz für die Wiederbelebung der Franzsemmel war allerdings eher der Nostalgie-Gedanke, der damit verbunden wird. Dass der Franzsemmel bei den Kunden so gut ankommt, damit hätten wir selbst nicht gerechnet.

Hallo Dresden: Neben der Neuauflage der Franzsemmel habt ihr noch etwas Anderes in petto: Eine eigene Zeitung. Was verbirgt sich hinter »Siemanks Blätterteig«? Werden darin etwa Backgeheimnisse verraten?
Carsten Wiederhold: [lacht] Nein, Backgeheimnisse werden darin nicht verraten. »Siemanks Blätterteig« ist unsere ganz persönliche Back-Geschichte. Von unseren Vorfahren war nur wenig bekannt. Demzufolge war der Rechercheaufwand zwar groß, aber mit dem Ergebnis sind wir sehr glücklich. Als ältester noch existierender Handwerksbetrieb in Laubegast war es uns ein großes Anliegen, einmal die »Zeit zurückzudrehen« und unsere Kunden an der Siemank-Historie teilhaben zu lassen.

Hallo Dresden: Seit Anfang 2015 gibt es einen neuen Produktionsstandort, dessen Türen ihr am 5. September für alle Interessierten öffnet. Welche Gründe hattet ihr für den Umzug?
Carsten Wiederhold: Hauptgrund für die Verlagerung der Produktion in die Enno-Heidebroeck-Straße war das Elbe-Hochwasser im Juni 2013. In den Jahren zuvor waren wir davon auch schon betroffen. 2013 haben mein Sohn und ich, relativ spontan, entschieden einen anderen Standort für die Produktion zu suchen. Bis das richtige Grundstück gefunden war und wir darauf bauen durften, ist eine ganze Zeit verstrichen. Eigentlich wollten wir an dem neuen Ort einen Werksverkauf starten, aber am Ende kam es doch anders – wie das oftmals der Fall ist. Der Umzug von Laubegast in die neue Backstube verlief dank tatkräftiger Unterstützung unserer 30 Mitarbeiter so gut, dass wir am gleichen Tag noch weiterproduzieren konnten. Nun haben wir in Reick neben unserer Backstube bereits das fünfte Geschäft eröffnet.

Produktionshalle

Hallo Dresden: Habt ihr selbst ein Lieblingsprodukt?
Bärbel Wiederhold: Ich komme ohne meine Gemüsebrötchen nicht über den Tag.
Carsten Wiederhold: Ich bin ein Verfechter unseres Roggenbeckbrotes. Aber das liebste Produkt der Dresdner ist und bleibt das Mischbrot und die Eierschecke.

Eierschecke

Hallo Dresden: Der Tag der offenen Tür ist in wenigen Tagen – ab wann kann man euch denn besuchen kommen?
Carsten Wiederhold: Unsere Türen sind am Samstag, den 5. September, von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Dann kann man sich auch selbst vom Geschmack der Franzsemmel überzeugen.

Kontakt:

Bäckerei Siemank OHG
Laubegaster Ufer 24
01279 Dresden

Telefon: 0351 / 257 19 38
Telefax: 0351 / 251 38 85
info@baeckerei-siemank.de

http://www.baeckerei-siemank.de/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s