Ein Blick in die Kochtöpfe Dresdens

Bei einer kulinarischen Stadtführung durch die Neustadt und Altstadt können Besucher die gastronomische Vielfalt Dresdens erleben.

Auf eine Suppe ins stilvolle Theaterrestaurant, anschließend ein Sandwich in schottischer Lagerhaus-Atmosphäre – eine kulinarische-kulturelle Stadtführung durch die Altstadt von Dresden macht es möglich.

So hat es sich das Unternehmen »eat the world« zum Ziel gemacht, den Teilnehmern die Stadtviertel über die Kulinarik vorzustellen, gewürzt mit Anekdoten zum historischen und aktuellen Leben. »Wir wollen auf unseren Touren mehrere Sinne ansprechen. Die Teilnehmer sehen und hören nicht nur, sondern erleben das Viertel auch über das Schmecken und Riechen«, erklärt Falk Lorenz, der die dreistündigen Touren seit zwei Jahren in Dresden veranstaltet.

Dresden-Altstadt-Gruppe Copyright eat-the-world

Zunächst nur in Dresdens Szeneviertel, der Neustadt, Ende November 2014 kam der Rundgang durch die Altstadt hinzu. »Auf dieser Führung kosten die Teilnehmer sächsische Spezialitäten, mal traditionell, mal modern interpretiert. Dabei legen wir Wert auf regionale und saisonale Zutaten und handwerklich gut gemachte Speisen«, erzählt Falk Lorenz.

Unsere erste Station an diesem Abend ist das »William«, das Restaurant im Staatsschauspiel. Im Lokal von Sternekoch Stefan Hermann werden Gerichte aus Großmutters Zeiten neu interpretiert. So auch unsere Kostprobe, die Soljanka: Fleisch, Zwiebeln und sauer eingelegte Paprika schwimmen nicht in der Suppe, sondern reihen sich auf einem kleinen Spieß aneinander.

Dresden-Altstadt-Kostprobe Copyright eat-the-world

Schon bald geht es wieder an die frische Luft, vorbei am SAP-Gebäude am Postplatz. Plötzlich bleibt Falk Lorenz an unscheinbaren Sitzbänken und Fahrradständern stehen. Dort versteckt sich eine Klanginstallation von Erwin Stache, die an den Kaitzbach erinnern soll, der noch bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts nahe dem Postplatz entlang floss. Nähern sich Spaziergänger, sind Tropfen und Wasserrauschen zu hören.

Schließlich erreichen wir das zweite Lokal an diesem Abend: Das 2014 eröffnete »Whisky und Genuss«, das es sich zum Ziel gemacht hat, das Beste aus Schottland, Irland und Sachsen miteinander zu verbinden. Über 300 verschiedene Whiskys reihen sich in den Regalen aneinander, eine Karte an der Decke zeigt an, aus welcher Destillerie die guten Tropfen stammen.
Gereicht werden Sandwiches belegt mit Fleisch vom Aberdeen-Angus-Rind aus einer Landfleischerei in Meißen und Whisky-Creme. Diese Kombination kommt bei der Gruppe gut an. »Hier komme ich definitiv nochmal her«, sagt ein Teilnehmer beim Verlassen des Lokals. Und wie gefällt ihm die Tour bisher? »Ich komme aus der Nähe von Dresden, lerne die Stadt heute jedoch aus einem neuen Blickwinkel kennen.« Und damit ist noch lange nicht Schluss – noch warten viele spannende Geschichten und fünf schmackhafte Kostproben auf die Gruppe.

http://www.eat-the-world.com/dresden

©  Alle Bilder: eat the world

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s